weblog
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

NAVIGIEREN




myblog-mysteries

der gang

im gr?nlich-bl?ulich beleuchteten gang in den tiefen der myblog.de-zentrale kommt buzi als erste wieder zu sich. sie nestelt das funkger?t aus dem wasserfesten brustbeutel und beruhigt den herrn kommandanten, der vor sorge schon ganz au?er sich ist: "jee nun, herr kommandant, beruhigens sich, uns geht?s gut, soweit ich das sehen kann. der ministrant kniepst gerade mit den augen, der lebt also auch noch".

heftig hustend setzt sich der ministrant auf, fummelt an seiner brusttasche rum, in der die eingepackte tilly schon geraume zeit auf und ab hibbelt, und l?sst diese aus der plastikt?te heraus und auf den boden herab. "endlich, mensch, ick dachte schon, du wachst jarnich mehr auf, mann", grunzt tilly erleichtert. "mmmgrbl" erwiedert der ministrant und sch?ttelt den kopf, um sein gehirn wieder in eine denkf?hige lage zu bringen.

"wo issn der j?ak abjeblieben?", fragt tilly buzi, die ob des erleichterungsget?ses, das der herr kommandant auf der anderen seite des sprechfunkger?tes gerade von sich gibt, schwierigkeiten hat, sie zu verstehen. "h??, wo ist wer? ach so, j?ak, na der sollte eigentlich noch im brustbeutel sein ... " vorsichtig lugt buzi in den beutel und bekommt tellergro?e augen: "ich glaub's nicht, schauts euch das mal an! da denk ich, der ist halb tot vor angst wegen seiner klaustrophobie und nun liegt er da, gem?tlich eingerollt, und schl?ft wie ein k?tzchen. tilly, weckst du den mal? ich muss den herrn kommandanten noch endg?ltig beruhigen."

das l?sst sich tilly nicht zweimal sagen. sie hopst mit drei gro?en spr?ngen in den brustbeutel und weckt j?ak ... ganz sanft ... indem sie ihn kitzelt, wenn damit die jetzt aus dem beutel dringenden kullerkichrigen t?ne richtig interpretiert sind. die wiedersehensfreude ist offensichtlich gro?, denn das gekicher geht ?ber in heftiges h?lzchenklappern.

der ministrant wird ganz rot vor verlegenheit. buzi nimmt entr?stet den brustbeutel ab und h?lt ihn weit von sich gestreckt: "ja spinnts ihr denn jetzt v?llig? bin ich hier ein stundenhotel oder was??? raus aus meinem brustbeutel und benehmts euch! wir haben hier noch einen wichtigen auftrag zu erf?llen; erst die arbeit, dann das vergn?gen!!!"

tilly und j?ak klettern - etwas derangiert noch, aber nur leicht betreten - aus dem brustbeutel ... "tschullijung", murmelt j?ak, "wir ?"

"PSCHSCHSCHT", zischt in diesem augenblich der ministrant, dessen lebensgeister inzwischen einer nach dem anderen wieder erwacht sind. "links um die ecke im gang hab ich ger?usche geh?rt."

alle vier lauschen mit angehaltenem atem. in der tat ist von jenseits der gangbiegung nach links ged?mpftes stimmengemurmel, kratzen und klopfen zu vernehmen. der ministrant nimmt all seinen mut zusammen uns schleicht zur ecke, buzi und die schachteln schleichen hinterher.

der ministrant schiebt vorsichtig seinen kopf um die biegung, lauscht und zieht sich dann wieder zur?ck, um meldung zu erstatten: "die ger?usche kommen aus der wand", wispert er. "da ist aber keine t?r. scheint sowas wie ein fenster zu sein. ich schleiche mich jetzt unter das fenster und seh nach, was da so einen radau macht". "a-a-ber p-p-pass auf dich auf!" haucht buzi noch ganz aufgeregt, da ist der ministrant schon um die ecke gewatschelt, danz dicht unten am boden, im entengang.

unter dem fenster h?lt der ministrant an, lauscht noch einen augenblick, schiebt sich dann vorsichtig an der wand nach oben, blinzelt ins fenster und

"AAAARRGH!"

bekommt einen riesen schreck, als er in ein gesicht mit zwei riesengro?en gr?nen kulleraugen blickt, das ihn gl?cklich angrinst und zu sexyhexi geh?rt, welche auf der anderen seite des fensters bei dem versuch, den fensterrahmen aufzuhebeln, schon zwei ihrer stabilsten strickst?cke verbogen hat.

der ministrant br?llt "das sind die anderen", entriegelt das fenster und entgegen purzeln ihm sexyhexi, fichte, kokolores, freih?ndig und unentwegt, fliege und hummel.

im gr?nlich-bl?ulich beleuchteten gang erschallen nun eine weile erleichterungs-gejauchze, wiedersehensfreude und aufgeregte fragen und antworten, bis sich alle irgendwann doch mal wieder einkriegen und ruhe einkehrt. buzi vermeldet, dass es den herrn kommandanten nicht mehr in der kommandantur h?lt; er komme deshalb jeden augenblick via rutsche hier an.

"und was machen wir dann?", frage ich in die runde.

"gute frage", erwiedert der ministrant. "wir sollten als erstes herausfinden, wo wir hier ?berhaupt sind."

fortsetzung folgt.
9.5.05 07:24


 [eine Seite weiter]

LINKS

Gratis bloggen bei
myblog.de